POSTFALZ QF/2035

Der Postfalz Type QF/2035 ist geeignet für das nachträgliche Falzen von Druckprodukten (QUARTER FOLDER).
Er ist sowohl im Online- als auch im Offline-Betrieb einsetzbar.
Er wurde speziell für dicke Produkte bei gleichzeitig hoher Geschwindigkeit konzipiert. (Zum Beispiel Online-Betrieb im Zeitungsbereich).
Neue EU-Richtlinien schreiben kleinere Formate für den Versand vor. 
Dies macht ein nachträgliches Falzen notwendig. Herkömmliche Schwertfalzmaschinen arbeiten aber ziemlich langsam.

Der Postfalz ist da eine wirtschaftliche Alternative.

Viele Zusatzgeräte erweitern den Einsatzbereich und erlauben individuelle Lösungen. 
Produkte, die verkehrt ausgelegt werden, also mit dem Deckblatt unten liegen, müssen zuerst gewendet werden.
Ist der Mittenversatz der Produkte größer als 90 mm, müssen die Produkte zuerst zur Mitte geführt werden.
Dies geschieht mit Schrägbändern oder Teleskopbändern. 
Produkte, die aus Rotationsdruckmaschinen, Rollenanlegern, usw. kommen und die Schuppenform haben, müssen vereinzelt werden.
Dazu gibt es ein spezielles Vereinzelungsband.
Produkte aus Einzelblattanlegern oder Sammelheftern können direkt ohne Vereinzelungsband verarbeitet werden.

Es ist möglich den Falz links oder rechts auf ein Band auszulegen. (Geschwindigkeit beachten!) 
Die Auslage kann auf eine gleichbleibende Produktmitte korrigiert werden. 
Die vereinzelten Druckprodukte, die eine hohe Geschwindigkeit haben und meist so nicht weiterverarbeitet werden können, werden mit einem Stauförderband wieder in Schuppenform gebracht und nachgepreßt. 
(Bei langsamen Produktionsgeschwindigkeiten kann das Stauförderband entfallen. Maßgebend dafür ist der Kreuzleger.)

Üblicherweise wird der Schuppenstrom anschließend mit einer Stumpfumlenkung umorientiert und in einem Kreuzleger abgestapelt.
Eine Schneideanlage kann voran gestellt werden. 
Generell kann die Maschine in allen Druckereien und Weiterverarbeitungsbetrieben eingesetzt werden. 
Weiters kann ein Adressiersystem in die Anlage integriert werden.